Das Menu des Kindes nach den Monaten

Sieben Monate

In sieben Monate setzt die Ration des Kleinen fort, mit den erwachsenen Lebensmitteln erganzt zu werden. Worauf braucht, zu beachten und welcher Taktik, festzuhalten, ins Kindermenu die neuen Platten einfuhrend

Der Brei fur den Kleinen

Auf der Reihe – der Brei. Den traditionell Lieblingsgriebrei werden wir bis zum Jahr verschieben, da sie gljuten (bei einigen Kindern das vorliegende Eiwei enthalt kann gljutenowuju enteropatiju [1]) herbeirufen, und wir werden auf besgljutenowyje die Sorten beachten: reis-, buchweisen- und mais- (es handelt sich um den speziellen Kindermaisbrei). Wobei, wenn beim Kleinen die Neigung zu den Verschluen, mit dem Buchweizen, beim Vorhandensein ekssudatiwnogo der Diathese – vom Reis- oder Maisbrei beginnen Sie. Auf die Milchbreie uberzugehen (mit korowjem von der Milch) ins erste Jahr des Lebens des Kindes ganz ist es nicht obligatorisch, und ja braucht man, die Breie auf der Vollmilch besonders nicht zu kochen. Es ist besser, die Mischungen zu verwenden, die fur die Kinder die 6-12 Monate vorbestimmt sind

Ihnen kann interessant sein:

  • Eine Ernahrung des Kindes in 10 Monate
  • Der kleine Feinschmecker. Der Kleine und die Gemeinschaftsverpflegung
  • Das Kind verzichtet ist
  • Vom Ol den Brei wirst du nicht beschadigen

Wie den Brei vorzubereiten

Lesen Sie aus und gut waschen Sie die Grutze aus, schweien Sie den Brei – es ware auf dem Wasser wunschenswert, dann man kann szeschennoje die Brustmilch erganzen. Wenn sich das Kind auf der kunstlichen Ernahrung befindet, kann man in den geschweiten Brei die in einer Ernahrung verwendete Mischung erganzen. Dann ist es den Brei besser, durch das Sieb und wieder abzureiben, sie bis zum Kochen hinzufuhren. Es ist auch andere Variante – im Voraus moglich, die Grutze in der Kaffeemuhle zu zermahlen (unter der Bedingung, dass die Letzte ist und in ihr gut ausgewaschen gibt es der Reste des Kaffees). Das Verhaltnis der Grutze und des Wassers fur die hausliche Vorbereitung andert sich allmahlich: in die ersten 2-3 Wochen bekommt das Kind 5 % Brei (das heit 5 g die Grutzen auf 100 ml des Wassers), im Folgenden bei der guten Ertraglichkeit des Produktes – 10 % (das heit 10 g die Grutzen auf 100 ml des Wassers). Man kann auch fertig den Brei der industriellen Produktion erwerben. Wahlen Sie, was den Zucker nicht enthalten – der Geschmack des Kindes unterscheidet sich von Ihrem, und fruh, den Kleinen zu su anzugewohnen kostet nicht. In Sie trennen die Breie genau nach der Instruktion am Anfang, nachfolgend kann man weniger genau sein, mit zunehmendem Alter die Dichte des Breies allmahlich vergrossernd. Aber sogar den sehr flussigen Brei muss man unbedingt vom Loffel, und gestatten, dazu das Flaschchen nicht verwenden. Der Brei wird im Menu etwa ebenso, wie auch das Gemusepuree [2] eingefuhrt. Aber, im Unterschied zum Gemuse, den Brei geben zum Fruhstuck: 6.00 – die Brustmilch oder die Mischung (200) 10.00 – besmolotschnaja der Brei (das 10-15) Plus die Brustmilch oder die Mischung (185-190) 14.00 – den Gemusepuree (das 150) Plus die Mischung (50) 18.00 – die Brustmilch oder die Mischung (200) 22.00 – die Brustmilch oder die Mischung (200) In das 10-stundige Futtern vergrossern Sie den Umfang des Breies bis zu 150 allmahlich und verringern Sie den Umfang der Mischung bis zu 50 ml. Zum Wochenende bei Ihnen wird das folgende Menu erhalten: 6.00 – die Brustmilch oder die Mischung (200) 10.00 – besmolotschnaja der Brei (das 150) Plus die Brustmilch oder die Mischung (50) 14.00 – das Gemusepuree (das 150) Plus die Mischung (50) 18.00 – die Brustmilch oder die Mischung (200) 22.00 – die Brustmilch oder die Mischung (200) Ebenso, wie und bei der Einleitung des Gemusepurees, muss man folgen, wie der Kleine das fur sich neue Produkt behalt. Beachten Sie den Zustand der Haut, des Stuhles, die Zulage im Gewicht. Nach der Einleitung in die Ration des vollen Umfanges des Breies (150) in die fertige Platte erganzen die Butter (5 g die Ole auf 150 g die Breie). Vergessen Sie nicht: dass zur nachtlichen Zeit das Kind-jestestwenniku die Brust, und dem Kleinen auf der kunstlichen Ernahrung – nur das Wasser, aber nicht die Mischung geben kann.

Mit der besonderen Vorsicht

Einige Eltern beginnen im Alter von 3-4 Monaten schon, in die Ration des Kleinen die Safte und sogar die Fruchtpurees einzufuhren. Kaum kann man solches Herangehen an eine Ernahrung fur richtig halten, aber wenn es auch die Fruchte normal geschehen ist vom Organismus behalten werden, das Menu wird auf folgende Weise aussehen: 6.00 – die Brustmilch (die Mischung 200) 10.00 – besmolotschnaja der Brei 150 g das Plus die Brustmilch (der Saft oder das Fruchtpuree – 30 ml) 14.00 – das Gemusepuree 150 g das Plus die Brustmilch (der Saft oder das Fruchtpuree – 40 ml) 18.00 – die Brustmilch (die Mischung 200) 22.00 – die Brustmilch (die Mischung 200) Die Zahl des Saftes und des Fruchtpurees wird nach der nachsten Formel auf die Tage gerechnet: N ch 10 ml, wo N – das Alter des Kindes in den Monaten. So kann das siebenmonatliche Kind 70 ml des Saftes oder 70 ml des Fruchtpurees pro Tag bekommen. Noch ein Produkt, das man in die Ration des Kleinen in diesem Alter – jaitschnyj das Eigelb einfuhren kann, das hartgekocht geschweit ist. Seiner die wertvolle Quelle der nutzlichen Fette, des Vitamins Und, sowie des Eisens, des Phosphors und einiger anderer mineralischer Stoffe, aber zuerst dem Kind gestatten, nur etwas Kornchen Beim Fehlen der allergischen Reaktion zu versuchen, die Zahl kann bis zur Halfte 1 Eigelbes 2 Male in der Woche, und zum Jahr – bis zu 1 Eigelb nach dem Tag (oder des Halbeigelbes jeden Tag) vergrossern. Das Eigelb peretirajut mit der Brustmilch oder der Mischung, geben mit dem Brei oder dem Gemusepuree.

[1] Gljutenowaja enteropatija – die Erkrankung des Darms, die mit der ungenugenden Leistung der Fermente verbunden ist, spaltend gljuten – das Pflanzeneiwei, das in einiges grasiges enthalten ist: des Roggens, die Gerste, owse, sowie im Weizen, aus dem Grie machen. [2] Artikel «das Menu des Kindes nach den Monaten. Der Monat 6.» №9, 2005

Sie können auch mögen...